Mittel- und Niederstammbäume

Mittelstammbäume und Niederstammbäume

In der Neuzeit haben die Mittel- und Niederstammbäume eine grosse, weltweite Verbreitung gefunden. Die Zucht von neuen Obstbaumsorten sollte die Bedingungen des modernen, ökonomischen Obstbaus erfüllen. Die rationelle Bewirtschaftung der Obstanlagen wurde der Vorzug gegeben. Im Vergleich zu den Hochstammbäumen sind die Mittel- und Niederstammbäume für den wirtschaftlich denkenden Obstbauern von grösserem Interesse. Wie sich dieser moderne Obstbau in Zukunft weiterentwickeln wird, ist noch ungewiss.

 

Vor- und Nachteile der Mittel- und Niederstammbäume

 

Die Anforderungen an den Obstbau sind in den letzten Jahr-zehnten erheblich gestiegen. Der zunehmende Preisdruck

auf das Obstangebot zwang die Obstbauern ihre Obstanlagen ökonomischer zu bewirtschaften. Neue Methoden und

 

 

Verfahren haben die Bewirtschaftung der Obstanlagen stetig und stark verändert. Deshalb hat sich der Lebenszyklus dieser Obstbäume stark verkürzt.

 


 Die Vorteile

  1. Hohe Ernteleistung, da Ernte vom Boden aus möglich
  2. Bereits gute Erträge ab dem 3. Jahr nach der Pflanzung
  3. Regelmässige Erträge
  4. Auf kleiner Fläche grosser Ertrag möglich
  5. Einsatz von Erntemaschinen möglich

Die Nachteile

  1.  Niederstammbäume müssen nach 15 - 20 Jahren durch Neue  ersetzt werden
  2.  Wenige Obstsorten
  3.  Baumpflege ist oft sehr aufwendig
  4.  Reduzierte Biodiversität: Nur für wenige Tierarten als Lebensraum geeignet
  5.  Überzüchtung: Mittel- und Niederstammbäume, dadurch oft anfälliger auf Krankheiten und extreme  Wetterbedingungen
  6.  Niederstammobstanlagen stehen oft gleichförmig in der Landschaft, gleiche Baumhöhen
  7.  Monokultur mit erhöhtem Schadrisiko durch Schädlinge
  8.  Meist keine weitere Nutzungsmöglichkeit des Bodens unter den Bäumen

Bedeutung der Mittel- und Niederstammbäume für den Obstbau

 

Die Entwicklung des gegenwärtigen Obstbaus fördert das Pflanzen von Mittel- und Niederstammbäumen. Die ökono-mischen Sachzwänge dominieren die Begründungen für die Bevorzugung dieser Obstbaumarten. Trotzdem wird die Diskussion weitergeführt, ob die Bedeutung der Mittel- und Niederstammbäumen in Zukunft weiter zunehmen wird. Die zukünftige Existenz der Obstbau-Betriebe steht hierbei an vorderster Stelle. Wahrscheinlich werden wir zukünftig

 

 

Obstbau-Betriebe mit Hochstamm-, und solche mit Mittel-

und Niederstammbäumen vorfinden. Diese Entwicklung würde das Kriterium der Biodiversität im Obstbau besser nach-kommen. Ungewiss ist, inwiefern die Mittel- und Nieder-stammbäume den biologischen Anforderungen genügen können. Wir erwarten zahlreiche, neue Züchtungen, welche die Frage nach der Bedeutung der neuen Stammarten teilweise offen lässt.