Hochstammbäume

Hochstammbaum

Vor- und Nachteile der Hochstammbäume

 

Als Hochstammbäume bezeichnen wir hochgewachsene, starke Kulturbäume mit einer grossen Baumkrone. Die traditionellen Obstanlagen bestehen aus Hochstammbäumen verschiedener Obstsorten.

Das untere Ende der Baumkrone befindet sich auf einer Höhe von 1.6 m (Kernobst) oder 1.2 m (Steinobst).

 

Die Vorteile

  1. Natürliche, extensive Produktion mit wenig Pestizideinsatz
  2.  Aussergewöhnlich viele Obstsorten
  3.  Langjährige Ernten möglich, bis zu einem Alter der Bäume von 50-70 Jahren
  4.  Präzisere Wahl des richtigen Erntezeitpunktes möglich, da verschiedene Sorten zu unterschiedlichen Zeiten reifen
  5.  Hohe Biodiversität: Lebensraum für diverse Tierarten wegen zahlreichen Lebensmöglichkeiten wie Stamm, Äste, Blätter, Wiese etc.
  6. Vielfältige Nutzung des Bodens unter den Bäumen
  7. Vielfältige Obstsorten verringern Schadenrisiko durch Schädlinge
  8. Bereicherung der Landschaft durch eine aufgelockerte Anordnung der Bäume und vielfältigen Formen
  9. Erhaltung von traditionellen Obstsorten
  10.  Viele Erfahrungen in Bewirtschaftung und Verwertung des Hochstammobstes

 

Die Nachteile

  1.  Volle Erträge erst nach 15 - 20 Jahren der Pflanzung möglich
  2.  Ernte von Obst ist zeitaufwendig und umständlich
  3.  Grosser Flächenbedarf
  4.  Unterschiedliche, jährliche Erträge

Bedeutung der Hochstammbäume für den Obstbau

 

Die Rationalisierung der Arbeit im Obstbau hat in den letzten Jahren stark zugenommen. Folgende Gründe können hierzu genannt werden: Steigende Lohnkosten, erhöhte Produktionskosten und erhöhte Qualitätsstandards bzgl. dem Obst.

 

Leider nimmt der Bestand der Hochstammbäume in Mitteleuropa stetig ab. Seit einigen Jahren werden Versuche unternommen vermehrt Obstanlagen mit Hochstammbäumen zu retten. Alte, resistente Hochstammbäume werden wieder entdeckt, erforscht und vermehrt angepflanzt.

 

Vermutlich wird die Bedeutung der Hochstammbäume im modernen Obstbau zukünftig trotzdem abnehmen.

Streuobstwiesen mit Hochstammbäumen gibt es in Deutschland noch rund 400.000 ha (Schätzung) Quelle: NABU

Auf Streuobstwiesen beträgt die Baumdichte je nach Obstart 60 bis 120 Bäume pro Hektar. Quelle: Wikipedia