Positive News

AT-Zeichen

 

 

 

Nachdem wir täglich von mehrheitlich negativen Nachrichten überhäuft werden, sind wir der Meinung einen wichtigen Akzent für die Landwirtschaft durch unseren positiven News und Bildern setzen zu müssen.

 

Geniessen wir doch endlich die positiven Ereignisse in der Landwirtschaft.

 

2. April 2016

 

Verbot des Einsatzes von Antibiotika

Durch das Bundesamt für Landwirtschaft (BLW).

Obstbauern in der Schweiz dürfen im 2016 das Antibiotika Streptomycin gegen den Feuerbrand nicht mehr einsetzen. Der Entscheid wurde in Graubünden in ersten Reaktionen begrüsst, da es genügend Alternativen gebe. Negative Reaktionen kamen

aus dem Thurgau und vom Schweizer Obstverband.

 

SRF1

 

10. Februar 2012

 

Biobauern sind bei Grossverteilern gefragt

 

An ihrer Generalversammlung berichten die Biobauern von einem erfreulichen Konsummarkt.

Vor allem Grossverteiler Coop verzeichnete mit dem Bio – Label „Naturalplan“ ein stets Wachstum, schreibt Co Präsidentin Carla Zumbühl in ihrem Jahresbericht. „ Für uns bedeutet dies eine grössere Nachfrage nach unseren qualitativ hochstehenden Produkten. “Derzeit produzieren in den beiden Halbkantonen OB- / Nidwalden 247 Bauernbetriebe nach biologischen Grundsätzen.

Neue Luzerner, Ob- / Nidwaldner Zeitung

 

10. Jan.2011

 

IP-Suisse Bauern haben in der Schweiz 2010 ...

  • 11 288 Hochstamm-Obstbaume in 685 Betrieben (integrierte Produktion) neu gepflanzt
  • 7507 Meter Hecken auf 59 Betrieben neue angelegt
  • 2008 Hektaren Brachen auf 228 Betrieben neu angelegt
  • 260 Hektaren Blumenwiesen auf 322 Betrieben neu angelegt 

Migros-Magazin

 

Dezember 2011

 

Zuger Kirschenkultur im UNESCO – Inventar

 

Neu figuriert der Kirschenanbau im Kanton Zug im Inventar des immateriellen UNESCO – Kulturerbes und gehört zu den „lebendigen Traditionen der Schweiz“.

Dank der Ausweitung des Projekts konnten bis jetzt insgesamt 25 Bauern als offizielle Vertragspartner gefunden werden.

http://www.zugerchriesi.ch/

Chomer Bär

 

23.11.2011

 

Zug belegt Spitzenplatz in der Erhebung der nachhaltigen Entwicklung

 

Der Kanton Zug hat sich erstmals an einer nationalen Erhebung zur nachhaltigen Entwicklung beteiligt und belegte gleich den Spitzenplatz. 19 Kantone lassen alle zwei Jahre anhand von Indikatoren prüfen, wie nachhaltig sie sich entwickeln. Das Projekt wird vom „Cercle Indicateurs“ vom Bundesamt für Raumentwicklung & dem Bundesamt für Statistik geleitet. Die Indikatoren decken rund 30 Themen aus den Bereichen Umwelt, Wirtschaft und Gesellschaft ab.

 

Voraussetzung für nachhaltige Entwicklung ist - laut dem Bundesamt - nicht nur ökologische Verantwortung, sondern auch wirtschaftliche Leistungsfähigkeit und gesellschaftliche Solidarität.

 

Die Ergebnisse der Erhebung geben Aufschluss über die Stärken und Schwächen der Kantone in den verschiedenen Themenbereichen der nachhaltigen Entwicklung.

 

In keinem anderen der beteiligten Kantone gibt es, bezogen auf die Kantonsfläche, so viele geschützte Naturräume wie im Kanton Zug.

 

Die Zuger Voralpenlandschaft hat viele geschützte Moore und eine rund 30-jährige Tradition, Schutzgebiete raumplanerisch zu sichern und grundeigentümerverbindlich zu schützen.

 

Zuger Presse / Zugerbieter

 

3.Okt.2011

 

2011, das europäische Jahr der Freiwilligenarbeit

 

In der Schweiz leisten für den WWF mehr als 1000 Personen Fronarbeit in der Natur. (Pro Senectute kann sich auf mehr als 10 000 Personen stützen, die sich freiwillig für die Betreuung von Seniorinnen und Senioren zur Verfügung stellen.)

Migros-Magazin

 


Positives Bild des Jahres 2015

Positives BIld

 

Das positivste Bild der Landwirtschaft, welches wir für Sie ausgewählt haben

 

Bunte Streuobstbäume in einer wunderschönen Herbststimmung...

 


November 2011

 

Rekordsaison

 

Bereits zum dritten Mal haben die Landwirte, welche Zuckerrüben anbauen, eine Rekordverdächtige Erne einfahren können. Die Qualität der Rüben ist sehr gut, da die Wetterbedingungen dieses Jahr optimal war mit viel Sonne & wenn es nötig war, auch Niederschläge gab.

Dadurch gab es eine Überproduktion von 35000t Zuckerrüben. Um den Preis zu stabilisieren, reagieren die Betroffenen in der kommenden Saison mit einer gezielten Anbaureduktion der Rüben.

Radio & Schweiz Aktuell

 

24. August 2011

 

Langfristiger Trend Bio 


Rund 60% aller Konsumenten kaufen mehrmals pro Monat
Bioprodukte.

Verkaufsargument "regionale Herkunft" wird an Wichtigkeit gewinnen
http://www.bio - suisse.ch